Von Krösus lernen, wie man den Goldesel melkt

Von der irren Jagd nach dem Geld
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
»Schnoy ist politisch erfrischend unkorrekt« FAZ
»Unterhaltsam und melancholisch tiefgründig zugleich« Spiegel Online
lieferbar

Bestellnummer: 6155923

Früher Fr. 21.90
Jetzt nur
Buch-55%Fr. 9.95
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 6155923

Früher Fr. 21.90
Jetzt nur
Buch-55%Fr. 9.95
In den Warenkorb
»Schnoy ist politisch erfrischend unkorrekt« FAZ
»Unterhaltsam und melancholisch tiefgründig zugleich« Spiegel Online

Kommentare zu "Von Krösus lernen, wie man den Goldesel melkt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Wisent, 30.09.2016

    Das Cover ist witzig gestaltet und greift plakativ den Buchtitel auf, die Rückseite mit dem grossen Zitat von Nicolas Berggruen macht auch gleich klar worum es geht: um das liebe Geld, von seinen Anfängen über verschiedenste Entwicklungen und auch Irrwege bis hinein in die moderne Zeit und den Kapitalismus.

    Zunächst einmal möchte ich auf eine besondere Funktionalität des Buches eingehen. Es unterstützt die App "papego", die kostenlos im AppStore und im Google Play Store erhältlich ist. Ich habe sie gleich getestet. Sinn der App ist es mühelos zwischen dem gedruckten Buch und einem digitalen Exemplar (z.B. für unterwegs) hin- und herzuwechseln- und das völlig kostenfrei! Ich bin von dem Konzept begeistert. Man fotografiert einfach im Querformat den oberen Teil der aktuellen Buchseite und schon lädt die App ab dieser Seite ein Viertel des Buches (um Raubkopierei zu verhindern ist es nur ein Viertel). Für mich eine tolle Innovation, lobenswert!

    Jetzt aber zum Buch selbst: Herr Schnoy beginnt bei den ältesten Ursprüngen des Handelns und der Entstehung von Zahlungsmitteln wie Muscheln oder Steinscheiben. Während des gesamten Buches zeichnet er diese Entwicklungen in einem angenehm witzigen Schreibstil nach, nie klamaukig, aber auch nie staubtrocken oder uninteressant. Viele Kapitel sind mit Anekdoten aus seinem Leben bereichert, die meisten davon sind wirklich witzig. Er versteht es auch kompliziertere Sachverhalte wie z.B. Bailouts, Spekulationsblasen oder Shorts allgemeinverständlich zu erklären. Manches davon war mir vorher auch so noch nicht klar, in jedem Fall regt die Lektüre dieses Buches zum eigenständigen Weiterlesen bei Interessensthemen an. Hervorzuheben ist auch, bei einem solchen Buch nicht selbstverständlich, dass der Autor nicht versucht dem Leser seine Weltsicht oder seine politischen Ansichten (politisch wird es hier natürlich auch) überzustülpen, sondern da einen sehr guten Weitblick besitzt.

    Für mich auf jeden Fall ein lesenwertes Buch für alle Neugierigen, Wissenshungrigen und Interessierten und sicher auch ein toller Geschenktipp.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    yellowdog, 03.10.2016

    Der Geschichts-Kabarettist:
    Vom Krösus lernen, wie man einen Goldesel melkt ist ein satirischer Buchtitel. Man sollte sich nicht täuschen lassen, das Buch ist kein Ratgeber sondern eine brillante Kapitalismus-Satire. Nach dem Lesen wird man den Wert von Geld und was alles damit zusammenhängt, weniger schätzen. Sebastian Schnoy erzählt nicht nur vom Geld, in erster Linie legt er menschliche Verhaltensweisen offen und eigentlich zeigt er auch ausführlich, wie es auch anders gehen könnte.
    Schnoys Art zu schreiben ist amüsant, am Anfang als er von seinem Freund Dimitri, der mit wenig Geld auch gut durchs Leben kommt, berichtet, erinnert mich sein Stil an Wladimir Kaminer.
    Schnoy springt mit den Kapitel viel in der Zeit und den Ländern, da landet man auch mal in der Steinzeit.
    Ausserdem begegnet man geschichtlich bedeutenden Ereignissen und historischen Persönlichkeiten. Er kennt sich wirklich mit Geschichte aus.

    Ein Wort der Kritik will ich mir aber auch erlauben. Die DDR-Passagen hauen mich nicht vom Sockel. Das Feld ist ziemlich abgegrast, wer da noch was rausholen will, muss besonderes leisten.

    Allerdings setzt der Autor Massstäbe im Setzen von Kapitel-Untertitel, z.B.
    Das alte Wort Geldbörse wird nie aussterben,
    da sich keiner merken kann,
    wie man Portemonnaie schreibt.”

    Wie wahr!

    Sebastian Schnoy untersucht vielfältig die Fakten zum Thema und kommt zu erstaunlichen, aber eigentlich auf der Hand liegenden Erkenntnissen. Einmal ist er sogar selbst erstaunt, wie er als Ungläubiger sogar auf das Thema Religion in dem Zusammenhang kommt.
    Es sind auch nicht selten Dinge, bei denen man sich an den Kopf fasst, dass das wahr sein kann.
    Temporeich wechseln die verschiedenen Themen im Zusammenhang von Geld, seien es Schulden oder Versicherungen etc.

    Ich liebe die Ironie von Sebastian Schnoy, er kann die Geschichte erklären und ist in diesem Zusammenhang der Kabarettist meiner Generation (>40 Jahre).

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    FreizeitLeser, 06.12.2016

    Witzig und lehrreich!

    Sebastian Schnoy erzählt zu Beginn seines Buches auf humorvolle Art von seinen Erlebnissen mit seinem Nachbarn Dimitri, dem es immer wieder gelingt, kostenpflichtige oder mit Kosten verbundene Aktivitäten "für lau" zu erhalten, während Schnoy für jede Kleinigkeiten zahlen muss. So gelingt es Dimitri spielend, innerhalb kürzester Zeit den Gebühreneintreiber der GEZ abzuwimmeln, während Schnoy sogar für die Inspektion seines Fahrzeugs, mit dem alles in Ordnung ist, eine stattliche Summe in Rechnung gestellt wird.

    Ausgehend von den Erlebnissen mit Dimitri beschäftigt sich Schnoy mit der Macht und der Stellung des Geldes in der Gesellschaft sowie dessen geschichtlicher Entwicklung. Hierbei führt er immer wieder Kuriositäten und bekannte Persönlichkeiten der Geschichte als Beispiel an. So erfährt man beim Lesen, Lachen und Staunen ganz nebenbei einiges über unser Geldsystem.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    cachingguys, 07.10.2016

    Äusserst kurzweilig ist dieses doch immerhin 300 Seiten lange Werk rund um das Thema Geld. Das Augenzwinkern des Comedian steckt überall, so dass es sich um eine äusserst kurzweilige, leicht lesbare und nebenbei gut verständliche Lektüre handelt. Doch merkt man deutlich, dass der Autor auch Historiker ist. Das Prinzip der Tauschhandels ist für jeden noch gut nachvollziehbar doch hier wird auch der Aktienhandel der Börse mit seinen Fallstricken allgemeinverständlich erklärt. Ein gelungenes und durchaus gut recherchiertes Buch von den Anfängen bis zur Gegenwart. Leider ist der Titel nicht ganz passend, denn wer sich Tipps zum Melken erhofft um selbst in die Liga der Superreichen aufzusteigen wird enttäuscht werden. Trotzdem ist das Buch eine empfehlenswerte Lektüre für jeden der sich einen Überblick zu dem Thema Geld verschaffen möchte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Sebastian Schnoy

Weitere Empfehlungen zu „Von Krösus lernen, wie man den Goldesel melkt “

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung