Schwarze Brandung

Sylt-Krimi
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Ein stürmischer Morgen auf Sylt. Am Strand vor Westerland wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die offensichtlich brutal ermordet wurde. Als Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg davon hört, gefriert ihr das Blut in den Adern: Kurz zuvor hatte...
lieferbar

Bestellnummer: 80862048

BuchFr. 16.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 80862048

BuchFr. 16.90
In den Warenkorb
Ein stürmischer Morgen auf Sylt. Am Strand vor Westerland wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die offensichtlich brutal ermordet wurde. Als Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg davon hört, gefriert ihr das Blut in den Adern: Kurz zuvor hatte...

Kommentare zu "Schwarze Brandung"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Angelique S., 18.04.2017

    Mord auf Sylt, spannender Fall, sympathische Ermittler

    *Inhalt*
    Die Flensburger Kommissarin Liv Lammers erhält einen Anruf von ihrem Neffen, er vermisst seine Freundin Milena und bittet sie um Hilfe. Dies ist sehr ungewöhnlich, denn Liv hat nach einem grossen Streit ihre Heimatinsel Sylt verlassen und seitdem kein Kontakt mehr zur Familie.
    Bevor sie ihm helfen kann, kommt ein Mordfall auf dem Tisch. Auf Sylt wurde eine junge Frau brutal ermordet. Liv bittet ihre Vorgesetzte an diesem Fall arbeiten zu dürfen, denn sie befürchtet, dass diese junge Frau Milena ist. Im Laufe der Ermittlungen kommt das Flensburger Team verheerende Missstände auf die Spur und Liv muss sich ihrer Vergangenheit stellen…

    *Meine Meinung*
    "Schwarze Brandung" von Sabine Weiss ist mein erstes Buch der Autorin und ich bin restlos begeistert. Mit ihren flüssigen und spannenden Schreibstil schafft es die Autorin mich in den Bann und in die Geschichte zu ziehen. Von Anfang an ist die Spannung präsent und hört erst mit dem letzten Wort des Buches auf.
    Die Beschreibungen von Land und Leute sind bildhaft und realistisch, sie machen Lust auf Urlaub auf einer sehr schönen Insel. Mit diesem verzwickten Fall zeigt uns die Autorin, dass es auf Sylt, der Insel, der Reichen und Schöne auch hässliche Dinge bzw. kriminelle Machenschaften gibt. Es ist nicht alles Gold, was glänzt!!!

    Die Charaktere sind facettenreich, einige sind mir gleich sympathisch und bei anderen muss man erst hinter die Fassade blicken. Liv ist in meinen Augen eine taffe Frau, die schon in jungen Jahren ihren "Mann" stehen musste. Sie ist 29 Jahre alt und hat eine 14jährige Tochter, die sie nur mit Hilfe ihrer Grossmutter allein grossgezogen hat. Der Rest der Familie wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben.
    Im Job ist sie ehrgeizig, aber manchmal auch zu unbedarft und schiesst übers Ziel hinaus. Ihr Kollege büsst immer wieder ein paar Sympathiepunkte ein, wenn er immer wieder auf ihre Herkunft rumreitet und sie als "reiches und verwöhntes Püppchen" aussehen lassen will. Und das ist sie beim Willen nicht.

    Erschreckend sind die Machenschaften einiger Reiche und die Ausbeutungen der "Flüchtlinge", die hier im Krimi angesprochen werden.

    *Fazit*
    Dieses spannende Krimidebüt kann ich nur jedem empfehlen. Von mir gibt es 5 Sterne. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bücherfreundin :-), 28.03.2017

    Die Story beginnt direkt sehr spannend mit einem Mord an einer jungen Frau auf Sylt. Liv, eine junge Kommissarin bei der Mordkommission Flensburg - mit "der Insel" aber bestens vertraut - beginnt mit ihrem Kollegen und der Sylter Polizei zu ermitteln; eine verworrenen und wie sich noch herausstellen soll auch gefährliche Suche nach dem Täter beginnt. Die Story ist von Anfang bis Ende - insbesondere auch durch unerwartete Wendungen und interessante Details, die den Leser das ein oder andere Mal auch auf eine falsche Fährte locken - sehr spannend und hat mich direkt in den Bann gezogen.

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die anschauliche und plastische Erzählweise hat mir den Eindruck vermittelt direkt mit vor Ort zu sein. Das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt und lässt sich flüssig lesen. Die Insel, aber auch die anderen Örtlichkeiten und die Charaktere - insbesondere Liv - sind sehr gut beschrieben. Liv ist eine äusserst sympathische aber auch unkonventionelle Polizistin, die auch gerne mal - zum Missfallen einiger Kollegen - Dinge im Alleingang regelt. Ich habe die Ermittlerin sehr gerne begleitet und freue mich schon auf den zweiten Fall von Liv Hammers.

    Fazit:
    Insgesamt ein wirklich gelungenes Krimi-Debüt von Sabine Weiss. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 03.04.2018

    (0)




    Da ich die Autorin bislang nur durch historischen Romane kannte, war ich nun sehr gespannt, wie sie als Krimischreiberin sein würde. Oftmals habe ich es bisher erlebt, dass ein Autor nur in einem Gebiet richtig gut sein konnte. Namen werde ich hier nun nicht nennen.

    Ich war nun jedenfalls bereit, mich auf ein kriminalistischer Abenteuer von der Autorin einzulassen.


    »Ark Drööp helpt«, sair di Müürk en peset ön Heef. – »Jeder Tropfen hilft«, sagte die Ameise und pinkelte ins Wattenmeer.


    Nicht nur am Cover erkennt man den regionalen Hintergrund des Krimis. Nein, auch am Sölring, den Dialekt der Insel, den tollen landschaftlichen Beschreibungen, den bekannten Sehenswürdigkeiten, erkennt man wieviel Lokalkolorit im Krimi versteckt ist. Hier bringt wohl die Autorin sehr viel Eigenwissen mit.




    Sehr interessant fand ich auch die detaillierten Informationen zu den Austern. Ihr Aufkommen, die Aufzucht und auch der Verbrauch. Auch hier hat die Autorin wohl sehr akribisch recherchiert.




    Mit der Kommissarin Liv Lammers begegneten eine junge, dynamische Frau, die ihren Weg schon früh alleine - ohne ihre Familie- gehen musste. Aber nicht, weil es keine Familie mehr gab, sondern ihre Familie vielmehr mit ihr gebrochen und kein Kontakt stattgefunden hatte.

    Wenn sie an ihrem Schlagzeug sitzt und mit der Band probt, dann kommen bei ihr so gewisse Züge der Freiheit auf. Eine Freiheit, die sie zuhause nie wirklich hatte. Ein äusserst dominanter Vater, eine Mutter die sich selbst nicht durchsetzen konnte, da hatte Liv schnell den Ruf einer kleinen Rebellin angelangt. Und als siej dann auch noch schwanger wurde....

    So langsam, wie ihre Vergangenheit zutage kommt, kommt auch die Auflösung des Mordes und die dahinter verborgene Geschichte ans Tageslicht. Die Geheimnisse der vermeintlich Reichen und Schönen werden aufgedeckt und die Spannung permanent aufrecht erhalten.




    Nun möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext loswerden, die jedoch keinen Einfluss auf meine Bewertung haben:

    Cover: Schon beim Anblick wirkt diese düstere Stimmung unheilvoll. Die vielen Vögel, die Farbgebung - hier hat man sich wirklich viel Mühe für die Gestaltung gegeben.

    Der Klappentext macht neugierig. Kurz wird das Familienproblem angesprochen, aber auch die Leiche, die irgendwie in Zusammenhang zu stehen scheint. Ich denke, dass der Klappentext auf jeden Fall zum Lesen animiert.

    Jedoch ist der Titel des Buches für mich nicht wirklich schlüssig. Wieso schwarze Brandung?


    Lesespass oder Lesefrust?

    Ganz klar Lesespass. Mit ihrem Krimidebüt hat mich die Autorin angenehm überrascht. Tolle Protagonistin, interessante Schauplätze und spannende Story.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Sabine Weiss

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung