Im Traum kannst du nicht lügen

Nordischer Krimipreis 2017
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die achtzehnjährige Maja vor Gericht. Sie hat geschossen, und unter den Toten sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses...
lieferbar

Bestellnummer: 6155147

Früher Fr. 23.50
Jetzt nur
Buch-58%Fr. 9.95
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 6155147

Früher Fr. 23.50
Jetzt nur
Buch-58%Fr. 9.95
In den Warenkorb
Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die achtzehnjährige Maja vor Gericht. Sie hat geschossen, und unter den Toten sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses...

Kommentare zu "Im Traum kannst du nicht lügen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Simone H., 22.10.2017

    Die 18-jährige Maja sitzt in Untersuchungshaft und muss sich vor Gericht dem Vorwurf des Modes, der Beihilfe sowie der Anstiftung desselben verantworten. Sie soll mit ihrem Freud Sebastian dessen Vater getötet und danach einen Anschlag in deren Schule verübt haben. Als Leser darf man Zeuge des Gerichtsverfahrens sein und erfährt in Zeitsprüngen auch die Hintergründe zu diesem schrecklichen Vorfall...

    Beim Lesen ist man sofort mitten in der Geschichte. Anfangs hat man noch etwas wenig Anhaltspunkte zum Geschehenen, doch in weiterer Folge wird man durch Rückblenden mitgerissen. Die Geschichte ist in einzelne mittlere Kapitel gegliedert, die teilweise in den Zeiten springen. Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen, die Sprache modern und Maja als Ich-Erzählerin sehr gut angepasst. Auch alle anderen Personen sind gut gezeichnet und authentisch. Das besondere an diesem Buch ist für mich aber eben der Aufbau. Durch die teilweise Informationsabgabe in Form von Erinnerungen an Erlebtes, ihre Zeit in Haft und die gegenwärtige Schöffenverhandlung nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf, sodass man das Buch am liebsten gar nicht mehr weglegen will. Es ist derart spannend konstruiert, was mich tief beeindruckt hat. Für mich handelt es sich bei diesem Buch definitiv um einen der besten Thriller / Krimi, den ich jemals gelesen habe, ohne einen einzigen Kritikpunkt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    borgi, 03.11.2017

    Das Buch startet direkt in einem Klassenraum in einer schwedischen Schule, wo gerade ein Massaker stattgefunden hat. Die Ich-Erzählerin Maja sieht sich um und beschreibt von allen Anwesenden, an welchen Positionen diese erschossen im Raum liegen. Sie scheint die einzige Überlebende zu sein. Es handelt sich um die Schulklasse, mit der Maja und ihr Freund Sebastian kürzlich die Abiturarbeiten hinter sich gebracht haben.

    Wir erfahren nach und nach, dass Maja der Mittäterschaft bzw. Anstiftung zum Mord beschuldigt wird und sie seit ca. einem Jahr ihr Dasein in einem Frauengefängnis fristet. In ganz Schweden hatten sich die Medien seit dem Massaker mit Maja beschäftigt und mit Vorverurteilungen überhäuft. Es ist ja eher eine Ausnahme, dass bei einem Massaker der bzw. die Täter überleben und sich vor einem Gericht verantworten müssen. Maja fühlt sich in ihrer Isolation eher geschützt und ist froh, sich nicht mit ihrer Familie oder einem normalen Leben auseinandersetzen zu müssen. Sie ist mittlerweile 18 Jahre alt und der Prozess steht unmittelbar an.

    Alles wird in Ich-Form von Maja erzählt. Dabei wirkt sie sehr abgebrüht und sarkastisch. Beispielsweise wie sie bei der Gerichtsverhandlung die Staatsanwältin oder auch ihren Verteidiger, ein in Schweden berühmter Anwalt, beschreibt. Mit dem Einstieg in die Gerichtsverhandlung scheint die Tatsache festzustehen, dass Maja ihre beste Freundin Amanda und ihren Freund Sebastian erschossen hat. Von Maja selbst lesen wir keine gegenteiligen Behauptungen. Im weiteren Verlauf erfahren wir Stück für Stück die Vorgeschichte zu dieser Tragödie.

    Der Spannungsbogen ist gut gelungen und steigt an bis schlussendlich Majas Verteidiger sein Plädoyer hält. Kann es sein, dass Maja die Waffen zusammen mit Sebastian in die Schule trägt, dort zwei Leute erschiesst, aber doch nicht wirklich Täterin ist? Durch die Gedankenwelt von Maja meint man die Wahrheit zu kennen und wird doch immer wieder von Wendungen überrascht.

    Der letzte Stern fehlt bei mir, weil diese Trostlosigkeit der erzählten Geschichte das Lesen richtig schwer gemacht hat. Es bleibt, dass mir alle Beteiligten sehr leid tun, sowohl die Opfer des Massakers als auch alle anderen Beteiligten. Auch ich fand diesen Thriller sehr beeindruckend und finde ihn zu Recht preisgekrönt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    LadyIceTea, 26.10.2017

    Ein besonders interessanter Fall

    Maja ist grade 18 Jahre alt geworden und sitzt in Untersuchungshaft. Vorgeworfen werden ihr Anstiftung zum Mord, Mord, Mithilfe und versuchter Mord, denn ihr Freund hat in der Schule um sich geschossen. Doch ist Maja wirklich schuldig? Hat sie ihre beste Freundin wirklich absichtlich erschossen? Und wie konnte solch eine schreckliche Tat überhaupt passieren?

    Dieses Buch habe ich aufgrund der Leseprobe gelesen. Nur der Klappentext hätte mich wohl nicht gereizt. Aber die Leseprobe zeigt schon dieses ungewöhnlichen Schreibstil, der für mich den Reiz ausgemacht hat.
    Erzählt wird aus Majas Sicht. Wir erleben, wie sie alles erlebt und erlebt hat. Aus ihrer Sicher erleben wir auch die Rückblenden in die Vergangenheit und die Verhandlungen vor Gericht, genauso wie ihre Tage im Gefängnis. Ihre Art zu erzählen ist eine Mischung aus Melancholie und Abgeklärtheit. Sie wirkt, als wäre eh alles egal und als hätten alle anderen keine Ahnung, wovon sie reden. Für mich war es ein bisschen schwierig mit dieser Art warm zu werden, da mir ein wenig Pepp gefehlt hat.
    In der Geschichte wechseln wir von Gegenwart zu Vergangenheit. Die Gegenwart wird beherrscht von Gefängnis und Verhandlungen und Majas Gedanken dazu. Die Vergangenheit lässt uns die einzelnen Figuren kennen lernen, ebenso Majas Leben und wie sich all diese schrecklichen Ereignisse überhaupt entwickeln konnten. Wir erleben mit Maja eine Abwärtsspirale, die zum Blutbad führte.
    So richtig interessant wurde das Buch für mich aber erst ab der Hälfte. Dort erfahren wir wichtige Dinge über die Figuren und der Fall bekommt mehr Schwung. In der ersten Hälfte zieht sich das Buch leider etwas und war für mich ziemlich langatmig. Das hat mir etwas den Spass genommen, denn es war interessant aber hat mich nicht umgehauen.
    Die zweite Hälfte war dagegen wieder spannender und das Ende war für mich auch sehr befriedigend. Trotz etwas zäher Stellen zwischendurch ein interessantes und gutes Buch!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Malin Persson Giolito

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung